LandschaftPlus - der Blog

Freisinger Pflanzenbörse vor unserem Institut

Avatar of andreas.printz andreas.printz - 12. May 2017 - Aktuelles, Institut-Beete

von Andreas Printz

Stell dir vor, es gäbe in Freising eine Pflanzentauschbörse - und alle gehen hin!

Offenbar wächst wieder die Lust am Gärtnern. Von ‚Urban‘ bis ‚guerilla gardening‘ selbst in Freising – aber unabhängig von modischen Labels scheint eine Trendbeschäftigung weiter um sich zu greifen. Eine, die längst spießigen Schrebergartenkategorien entwachsen ist und eher durch ganzheitliche Sinn- und Gesundheitsstiftung, durch Selbstbestimmung im persönlichen Bereich bis hin zu internationaler ökologischer Völkerverständigung boomt.

Lies hier den vollständigen Artikel!

Irgendwann war die Ökowelle der 80-iger Jahre auch vor unserem Institutsgebäude abgeebbt und die ursprünglich heiß begehrten StudentInnengärten lagen lange Jahre brach. 'Selbst gärtnern' für angehende Akademiker mit gehobenem Design- und Wissensanspruch eindeutig zu uncool….
Seit ein paar Jahren scheint alles anders zu sein. Prima. Nicht nur bei StudentInnen. Es gibt auch zahlreiche MitarbeiterInnen im Institut, die sich leidenschaftlich gerne schmutzige, grüne Daumen holen. Und es gibt sie auch „draußen“.
Und eigentlich kennen alle im Frühjahr diesen Schub was auszusäen und begeistert beim Wachsen zuzusehen. Und plötzlich hat man 20-30 Tomatensetzlinge aber nur Platz für 2-3 ausgewachsene Pflanzen. Aber den Baumpepperoni von dem der Kollege erzählt, den würde man ja schon mal gerne bei sich eine Saison lang probieren.  Usw.
Letztes Jahr war ich mal auf einer Pflanzentauschbörse in München. Das war fast wie ein kleines Stadtteilfest. Jemand hatte einfach in einer Villengegend seinen Zufahrtsweg, Garage und Garten für eine solche Pflanzentauschbörse zur Verfügung gestellt. Die Regel war eigentlich nur: es gibt keinerlei Bezahlung, und wer was abgibt muss auch was mitnehmen. Strictly non-commercial and selfmade.
Das war keine wirklich große, unüberschaubare Veranstaltung, eher familiär – mit lauter extrem sympathischen schrulligen GärtnerInnen-Figuren, welche einem den ganzen Tag von ihren Lieblingen erzählen könnten. Gemüse, Stauden bis hin zu Gehölzen. Ich glaube man muss das jetzt aber gar nicht weiter begründen oder ausmalen. Klar ist, dass es sowas in Freising noch nicht gibt. Aber einen richtigen Bedarf.
Ich bin überzeugt, dass unser Gebäude ein Top-Gelände für eine solche Veranstaltung darstellen könnte. Gekoppelt mit einem kaum zu ermittelnden Positiv-Kollateraleffekt im Bereich Öffentlichkeitsarbeit.
Für dieses Jahr ist es wohl leider bereits zu spät – so eine Pflanzenbörse macht wohl eigentlich nur Anfang/Mitte Mai Sinn. Nichtsdestotrotz schlage ich eine Initiative für eine solche Pflanzenbörse für nächstes Jahr vor. Bis dahin hätte man dann auch genügend Zeit die bürokratischen Hindernisse für eine solche Veranstaltung aus dem Weg zu räumen und sich die Werbelogistik zurechtzulegen.


Vorschlag für eine erste allgemeine Ideensammlung und Treffen:
Fr 14.7. nach dem Gartentag oder da in der Mittagspause.

Falls da wer nicht kann oder spontan schon mal Interesse, Ideen Mithilfe äußern möchte gerne an --> mich maílen

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare