LandschaftPlus - der Blog

Landschaftsplaner/in – ein Beruf für Frischluftfanatiker?

Avatar of Redakteur: Marco Giardino Redakteur: Marco Giardino - 26. January 2017 - Studienalltag

von Marco Giardino

Im Rahmen des orientierenden Projektes Landschaftsplanung I werden die Studierenden zur Erhebung von Arten und zur Kartierung des Geländes hautnah ans Geschehen ins Projektgebiet geschickt, denn Flora und Fauna springen für gewöhnlich nicht aus dem Luftbild. Natürlich gibt es auch im Studium, genauso wie im Beruf, Fristen, die es gilt einzuhalten. Da man sich das Wetter nicht aussuchen kann, sollte man sich deshalb ab und an für das Tragen von Gummistiefeln und unmodischer Regenbekleidung nicht zu schade sein. Dafür bieten sich dem Studierenden faszinierende neue Sichtweisen auf eine für den „Ottonormalbürger“ vielleicht ganz gewöhnliche „Landschaft“ – Ist diese Böschung zu steil? Woher kommen Schadstoffeinträge? Wie können wir das verbessern und dabei einen guten Kompromiss zwischen z.B. Artenschutz und Landschaftsnutzung finden? All das sind Fragen, die einen Landschaftsplaner beschäftigen und für die es auch in Zukunft gilt, befriedigende Antworten zu finden!

Das Wetter sucht man sich bei einer Exkursion nicht unbedingt aus (Foto: Nikolaus Fröhlich)
Auch die höchsten Gummistiefel helfen nicht gegen den tiefsten Schlamm (Foto: Nikolaus Fröhlich)

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare